Sonneck

Wo Hoffnung lebt

Auf und werde

Auf und werde

Pilgern, immer wieder schön! In diesem Jahr ging es drei Tage auf dem Lutherpfad 1521. Startpunkt war Nonnenroth, Endpunkt Alsfeld. Mit dabei 18 Frauen, die schon bei der ersten Begegnung bekannten, lange von den Impulsen während unseres Unterwegsseins zu leben. Wichtig seien ihnen die Gebetszeiten morgens, mittags und abends und natürlich die Schweigezeiten. In diesem Jahr kreisten unsere Gedanken um drei Ich-bin-Worte Jesu: das Brot, das Wasser und der Weinstock. Zudem gab ein kleiner Pilgerbegleiter täglich jeder Frau ein Gotteswort für sie persönlich mit auf den Weg.

Der Start bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen ließ uns erwartungsvoll auf die vor uns liegenden Tage blicken. Und tatsächlich hatten wir durchgängig angenehmes Wetter. Dazu kamen die  wunderbaren Erfahrungen am Rande, so die Frau, die sich freute, mit uns das Mittagsgebet feiern zu können, das offene Gemeindehaus, aus dem wir Stühle zur Rast holen konnten und natürlich die offenen Kirchen. Ein besonderes Geschenk erwartete uns in Romrod. Dort war bereits von einer ehemaligen Pilgerin der Tisch zur Mittagsrast mit Kaffee und Kuchen gedeckt und der Initiator des Lutherwegs 1521, Bernd Rausch, erteilte uns den Pilgersegen, bevor wir weiterzogen. Wen wundert es da, dass zum Abschied am Sonntagmittag manche Träne floss.

 

Unser Programm

Auszeit für Frauen

30. August bis 6. September 2018 erfahren Sie mehr

"

Kontakt:

Haus Sonneck
Begegnungszentrum des Diakonissen-Mutterhauses Hebron

Hebronberg 7 · 35041 Marburg
Telefon: 0 64 21 / 8 05-450 · Telefax: 0 64 21 / 98 30 46